Warum Groovy

Groovy Logo

Aus meiner Sicht ist Groovy, die dynamische Sprache für die Java Virtual Machine, auf der großen Hype Kurve am Punkt der technischen Realität angekommen. Mit Scala und Clojure werden statt dessen gerade 2 neue Programmiersprachen durch die Gemeinde der Java Jünger getrieben.

So ist es an der Zeit einmal zu hinterfragen, was man selbst bis jetzt mit Groovy implementiert hat, ob man dabei bleibt oder doch auf den Scala Zug aufspringt.

Dierk König, der Autor von „Groovy in Action“ (dem besten Fachbuch, das ich in letzter Zeit gelesen habe), hat einmal folgende 7 Anwendungsmuster für Groovy herausgearbeitet:

Super Glue, Liquid Heart, Keyhole Surgery, Smart Configuration, Unlimited Openness, House-Elf Scripts, Prototype

Oder nicht ganz so prosaisch, als:

  • Bindeglied zwischen Java Komponenten (wie z.B. Spring und Hibernate in Grails)
  • Auslagerung der Buisiness Logik, um sie dynamisch auf Veränderungen anpassen zu können
  • Eingriffsmöglichkeit in laufende Applikationen
  • Erweiterung der Konfiguration mit den Mitteln einer Programmiersprache (um endlich das plumpe XML loszuwerden)
  • die leichte Veränderung von Code zur Laufzeit
  • Hilfe für alle Aufgaben, die durch die Programmierung anfallen (Build automation, continuous integration, deployment, installer, service monitoring, reports, statistics, automated documentation, functional tests, HTML scraping, Web remote control, XML-RPC, WebServices)
  • Tool zur schnellen Erstellung von Prototypen, mit der Möglichkeit diese später auf Java portieren zu können.

Doch zurück zum Ausgangspunkt. Was mache ich mit Groovy?

Zuerst einmal schreibe ich 95 % aller neuen Tests in Groovy. Die knackige Syntax, die perfekte Interoperabilität mit Java und die gute (aber verbesserungsfähige) Integration in Eclipse machen die Erstellung von Tests sehr viel weniger lästig. Zudem gibt es kleinere Web- und Webservices Applikationen auf Basis von Grails (dem Webframwork, das seinerseits ebenfalls auf Groovy basiert), sowie Tools, die rein in Groovy geschrieben sind.

Letztendlich kann man sagen, der Hype ist dem Alltag gewichen und Groovy passt sich perfekt in die tägliche Arbeit ein. Mit Griffon und GPars stehen 2 weitere Frameworks für Swing Applikationen und Nebenläufige Programmierung (Threads) auf Groovy Basis zur Verfügung. Und eine lebendige Community hat sich um diese dynamische Sprache gebildet. Ein Umstieg auf Scala oder Closure kommt somit für mich momentan nicht in Betracht.

Und mal ganz ehlich, wenn die Kinder fragen: „Papa was machst Du?“, klingt „ich programmiere Groovy“ viel cooler als „Ich programmiere Scala“. 🙂

Links:
Groovy Usage Patterns by Dierk König

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: